26.04.08

Aaaaaaaaaaahhh!

Zwar bin ich schon wieder total im Stress, sodass der ausführliche Bericht wahrscheinlich häppchenweise kommen wird, aber ich lebe.
Darum nun ein unausführlicher Bericht und ein Bild von meinen Füßen in Berlin.

● Koffer schleppen = doof
● Hotel = doof
● Geschirr schmutzig
● Geschrei auf dem Gang bis 1 Uhr nachts
● Schlafsack nicht umsonst mitgenommen
● Lehrer beunruhigend fröhlich
● Füße Matsch
● Füße ganz, ganz Matsch
● Frizel versteht U-Bahn-Fahrpläne
● Schülerdisco = extremst doof
● Stadtrundfahrtsmensch = unlustig
● Dunkin' Donuts = schööön
● Keine Schwerverletzten oder Vermissten
● Frizel zu Hauseeee


So viel dazu. Alle Menschen, die auf irgendwelche Antworten von mir warten, könnten eventuell vielleicht ab Montag oder Dienstag damit rechnen. Ich hetze dann mal weiter.

Liebe Kinder, folgendes: Ich lebe! Und das ist schön.

20.04.08

Ich bin dann mal weg

Morgen früh um 5:27 fährt der Zug nach Berlin-Kreuzberg. Voll mit zwei durch und durch schwachsinnigen Klassen. Halleluja.
Ich habe einen Schlafsack eingepackt, plane ein Kissen mitzunehmen, und werde alle meine Traumata sorgfältig dokumentieren, um die zwecks Traumaverarbeitung entstandene Klassenfahrts-Geschichte damit aufzuplustern. Ich glaube, es wird euch gefallen. Vielleicht gibt es auch ein Foto von meinen Füßen in Berlin oder Ähnliches. Ein Foto von meinen Füßen in der Küche gibt es ja schon.
Ich glaube, wenn ich irgendwann in ferner Zukunft in einem weniger aufgelösten Zustand bin, werde ich die Sätze über meine Füße peinlich finden. Aber bis dahin könnte es lange dauern. Wenigstens habe ich dieses Mal keine ernsthaften Selbstmordgedanken, woraus sich schließen lässt, dass es nur ganz viel schlimmer werden kann, als ich es mir vorstelle.

Leb wohl, schnöde Welt.

18.04.08

Tussi-Portemonnaie | Update

Ich habe heute mein erstes Portemonnaie gekauft. Im zarten Alter von 16 Jahren.
Ich bin mein ganzes Leben lang ohne Portemonnaie ausgekommen, denn ich hatte immer genug Hosentaschen, um alles, was andere so in ein Portemonnaie tun, zu verstauen. Während andere geschrien haben: "Wäh, mein Portemonnaie ist weg!", habe ich nie etwas verloren. Nun bin ich aber im Besitz eines Personalausweises, und der passt nicht so recht in eine Hosentasche. Das ist pfui. Das schreckliche, neue Portemonnaie hat mein Weltbild zerstört.
Das Portemonnaie ist zwar verhältnismäßig klein, freundlich grau und nicht aus Haut von toten Tieren (Das ist eine Art von Persönlichkeitsstörung: Ich esse zwar Fleisch, kann aber Leder nicht ertragen.), aber es ist eine silbern glitzernde Krone mit Strasssteinchen drauf. Ich habe ein Tussi-Portemonnaie. Ich hatte zwar keine Wahl, da allen anderen Textil-Portemonnaies in diesem Laden wirklich gigantisch und/oder für Zehnjährige konzipiert waren, aber ich habe ein Tussi-Portemonnaie.
Das muss ich jetzt erst mal überwinden. Aber immerhin werde ich nie wieder vergessen, wie man Portemonnaie schreibt.


Und nun noch etwas Erfreuliches für die Menschen, die meine Werke lesen. Bei der Klassenfahrts-Geschichte gibt es ein erstes Update, die lange erwartete Seite 3. Yay!

13.04.08

Ach verdammt

Es ist Sonntagmittag, was bedeutet, dass drei Viertel des Wochenendes schon vorbei sind. Und da wartet noch dieses hässliche Physik-Referat auf mich.
Notiz an mich selbst: Such dir nächstes Mal gefälligst das einfache Thema aus statt das interessante.

Ansonsten geht es in einer Woche und wenigen Stunden auf Klassenfahrt. Nach Berlin-Kreuzberg. Wie wunderbar. Der Zug fährt um 6 Uhr morgens, wir gehen an einem Abend in die Schüler-Disco (WTF?) und laut Berichten riechen die Betten im Hotel nach Kotze. Die Erfahrungen von früheren Klassenfahrten haben aber auch so schon gereicht, um zu festzustellen, dass ich einen Schlafsack mitnehmen muss.
Falls ich überlebe, erscheint hier natürlich ein Bericht mit allen beklagenswerten Einzelheiten.

Notiz an Feli: Danke für die Post.
Da mir deine E-Mail-Adresse nicht mit übermittelt wurde, weiß ich jetzt bloß nicht, wohin ich zurückschreiben soll. xD

For the records: Nachdem die schwachsinnigen Biosprit-Pläne in Deutschland endlich gescheitert sind, wird jetzt auf EU-Ebene diskutiert. Natürlich gehen Lebensmittel vor, sagen sie, natürlich passen wir auf, dass nicht zu viel Regenwald dafür abgeholzt wird, sagen sie, aber glauben die wirklich, sie hätten das unter Kontrolle, wenn die Lawine erst mal losgetreten ist?

11.04.08

Verschwörungstheorie #317

Mir ist etwas aufgefallen. Egal, was ich esse, es ist auf diesem einen Teller (es gibt drei bedrohliche, neue Teller, die völlig identisch aussehen, aber es ist bestimmt immer derselbe) und es ist Mais drin.
Salat, Pizza, Hackfleisch-Schafskäse-Paprika-Matsche, Tomantensoße - einfach bei allem. Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum man in Tomatensoße Mais tun sollte, aber ich habe einmal 4, 5 Körnchen darin gefunden. Ich weiß nicht, ob das unheimlicher ist oder der neue Teller.

Habe zwar noch keine Argumentation ausformuliert, wie der Teller und der Mais zu meinem vorzeitigen Tod führen könnten, aber wenn ich mal drei Minuten Zeit habe, wird es darauf hinauslaufen.

09.04.08

Zukunft!

Ist fast schon witzig, was momentan im hessischen Landtag vor sich geht, wenn es nicht so bitter wäre. Kaum ist die neue Mehrheit zustande gekommen, macht sie sich daran, alles rückgängig zu machen, was uns von Schwarz-Gelb eingebrockt wurde. Schadensbegrenzungsmaßnahmen, sozusagen. Gleich als erstes wollen sie die brandneuen Studiengebühren wieder abschaffen und Unterrichtsgarantie Plus und das Turbo-Abi überarbeiten. Warum muss man die Leute erst mit der Nase drauf stoßen, warum müssen erst Wahlplakate mit Diffamierungen des Gegners drauf aufgehängt werden, bis mal jemand kapiert, dass es so nicht weitergehen konnte? Das sage ich vor allem als meinungsvertretungsloses, geschundenes Schülerchen, das sich schon Gedanken gemacht hat, wie es sich denn später bloß ein Studium kaufen könnte.
Perfekt ist die Situation sicher immer noch auf keinen Fall, so von wegen keine Koalitionsbildung und keine Ministerpräsidenten-Wahl, aber ein paar positive Gesetzesänderungen müssten sich durchpeitschen lassen. Zukunft!

Mmhhh... Ich war schon wesentlich witziger, origineller und vor allem interessanter. Als Gegengewicht nun ein wirklich witziges, originelles und interessantes Zitat aus Douglas Adams' fantastischem Buch "Per Anhalter durch die Galaxis". Ihr solltet es unbedingt alle lesen.

"Du kommst einfach mit mir mit und amüsierst dich. Die Galaxis ist 'ne lustige Sache. Du musst dir bloß diesen Fisch hier ins Ohr stecken."

06.04.08

Ich sehe tote Menschen

Gestern hat es soooo schön geregnet. Rrrrrrausch. Plätscher, plätscher. Und es hat zum ersten Mal in diesem Jahr ein bisschen nach Sommerregen gerochen. Obwohl ich inzwischen weiß, wie dieser Geruch entsteht, finde ich ihn trotzdem noch ganz wundertoll. <3

Und ausgerechnet jetzt ... muss ich wieder in die Schule? Bitte was? Die Welt existiert nur, um mich zu ärgern. Oder ich existiere nur, damit die Welt mich ärgert. Hm.
Es hat doch so viel Spaß gemacht, mal für eine Weile kein halbautomatischer, halbschlafwandelnder Zombie zu sein. Zombie? Zmobie. Briaaaaans!
... Wie gesagt, tote Menschen. Irgendwie zumindest. Überall. Ich will jetzt schon wieder nach Hause. Obwohl ich gerade zu Hause bin.

Ich gehe dann mal die letzten Stunden meines Lebens genießen. Wenn wir uns wiedersehen, sind wir bereits alle ... na, ihr wisst schon.

03.04.08

Das Englischbuch des Todes

Das ist keine ganz neue Geschichte und der ein oder andere kennt sie bereits, aber ich muss sie unbedingt noch mal hier verewigen. Achtung, sie ist ein bisschen gruselig.
Es war ein ganz gewöhnlicher Sonntagabend im letzten Winter, als der kleinen Frizel auffiel, dass sie noch ihre Schultasche zu packen hatte. Darin fand sie etwas, dass sie ein wenig nachdenklich machte. Nein, es war nicht das Englischbuch. Es war das zweite Englischbuch.
Frizel konnte sich kaum erklären, wo es herkam, denn am vorangegangenen Freitag hatte niemand ein Englischbuch ausgepackt, sodass sie nicht versehentlich das Buch irgendeines Mitschülers eingepackt haben konnte. Also hatte es ihr jemand zugesteckt. Haha, ein unglaublich toller Scherz.
Sie öffnete das Englischbuch, um den rechtmäßigen Eigentümer herauszufinden. Was dort im Stempel stand, konnte nicht wahr sein. Das Buch war zum letzten Mal im Sommer 2006 verliehen worden, also war es theoretisch gar nicht im Umlauf! Praktisch hielt die kleine, verstörte Frizel es nun in ihren zitternden, blutleeren Händen.
Frizel hatte ein besitzerloses Englischbuch, von dem sie absolut nicht wusste, wo es herkam. Darüber geriet sie in Panik und beschloss, es zu verbrennen. Natürlich hätte das Buch auch jemandem gehören können, der seinen Namen nicht reingeschrieben hatte, aber dann blieb immer noch die Tatsache, dass Frizel ihre Schultasche den ganzen Tag nicht aus den Augen gelassen hatte. Es war gruselig. Es war böse. Es war das Englischbuch des Todes!
Frizels Erziehungsberechtigte verboten ihr, das Buch zu verbrennen. Aber sie musste es unbedingt loswerden, bevor sein schrecklicher Fluch sie treffen konnte! Am nächsten Morgen nahm sie es wieder mit in die Schule und setzte es unbeobachtet an einer Wand in der Oberstufentoilette aus.

Frizel weiß bis heute nicht, wo das Englischbuch des Todes herkam und was später mit ihm passiert ist. Jedenfalls musste es jemand gefunden haben, denn am nächsten Tag war es nicht mehr da. Hoffentlich hat der Fluch diese Person verschont.

01.04.08

Happy April Fools' Day

Der 1. April war öde. Für die Nachrichten haben sie sich die "Raucher-Plakette" ausgedacht, mit der man sich vom Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen freikaufen kann. Und Google hat eine neue Suchmethode erfunden, bei der flinke Chinesen das Web durchforsten. Persönlicher kann eine Suche kaum sein.
Ansonsten hab ich nix von allgemeinem Interesse mitgekriegt, mit Senf befüllbare Negerküsse waren leider nicht in Reichweite.

Aber die rosa Federboa hat mich in ihren Bann gezogen. Ich glaube, das ist nicht gut für mich. Und für Silbermädchen der rote Poäng-Sessel im Hintergrund. Zmobies!!!!11ononeone Harhar.