23.11.08

Sonntag #2

Frei nach dem Motto: Ahaus sehen und sterben.
Meine Zahnbürste und ich leben jetzt getrennt.
Ich habe seit langer Zeit wieder Schnee gesehen. Vielleicht fand er mich sympathisch, jedenfalls ist er mir gefolgt.
Und das sind Füße.

12.11.08

Ich bin blinnnnnd!

Ich hatte heute eine Stunde Schule. Das ist ganz angenehm, aber auch irgendwie sinnlos, wenn man dafür 60 Minuten im Bus verbringt (Wartezeiten nicht eingerechnet).

Dafür hab ich dann den halben Nachmittag beim Optiker verbracht und auf meinen Führerschein-Sehtest gewartet. Hab ich wohl bestanden, aber nur mit 80%. Das verstört mich ein bisschen.
Allerdings ist zu sagen, dass die da mit gemeinen Psycho-Tricks arbeiten. Mir wurde einfach verschwiegen, dass das auf der letzten Folie Zahlen sein sollen. Ich war fest davon überzeugt, es wären Buchstaben, und nachdem ich darauf hingewiesen wurde, wäre ich sehr wohl fähig gewesen, die Zeichen auch anders zu interpretieren.
Die wollen bloß, dass man wieder kommt! So wird das sein! Jammer jammer jammer jammer...

10.11.08

Bilanz der letzten Zeit

Ja, ich lebe noch. Und das eigentlich ziemlich viel.
In no particular order:

Ich habe eine Woche mit drei Klausuren und einem Vortrag. Die Hälfte davon ist netterweise bereits abgehakt.
Ich habe einen Ring, der schon so alt aussieht, wie er sein sollte.
Ich habe erfolgreich einen Film geschnitten.
Ich habe heute die halbe Physikstunde gefüllt. Den tieferen Sinn von Gleichungen verstehen ist nützlich.
Ich habe einen sehr erwachsenen Kuscheltier-Ersatz.
Ich habe eine Karte für Grönemeyer in Bochum am 06.06.09. Das wär dann schon das fünfte, und das erste mit wunderbarer Begleitung.
Ich habe ganz vergessen, wie es ist, sich im Mittel- und Unterstufengebäude durch die Flure zu kämpfen. Zustände sind das.
Ich habe mir nur mit Hilfe einer Zeichnung einen Doppelten Achterknoten beigebracht und werde in Sport in diesem Halbjahr nicht weiter gedemütigt werden. Klettern, yay!
Ich habe zwei neue Zitate.

Das sollte jetzt wohl wie Kunst aussehen. Aber vielleicht braucht der Inhalt gar keine großartige Aufmachung.

02.11.08

Sonntag #1

Bahnhöfe sind so ungefähr die emotionalsten Orte auf der Welt.
Und das nicht, um Klischees zu genügen, sondern weil das so passiert.