17.05.11

Es ist kein gutes Bild, aber...

...das hier war wohl der Zug, der dich zum letzten Mal von mir weg bringt.
Ich weiß, es ist gruselig. Weil wir noch nie so eine große Veränderung erlebt haben. Monatelang jedem davon zu erzählen, bereitet eben nicht darauf vor, dass es Wirklichkeit wird.

Hier hast du meine Hand. Die bleibt eine Konstante.

13.05.11

frizel hatte einen Feind

Na gut, die Vergangenheitsform in der Überschrift stimmt leider nicht. Aber es war knapp.
Erinnert ihr euch an Eine Person die ihr hoffentlich nie kennen lernen müsst™? Sie ist mir gestern vors Auto gesprungen, um mich zu erschrecken, weil sie es witzig fand. (Nur mal so zur Orientierung: Sie ist 18.) Sagen wir mal so, wenn ich nicht mehr hätte ausweichen können, hätte es mir nicht leid getan. ... Ob ich grausam bin? Nö, sie hat zuerst gedroht, mich schwer zu verletzen.
Sie hat es auf mich abgesehen. Keine Ahnung warum. Ich bin zwar das klassische Mobbing-Opfer, aber allen anderen Leuten wurde es nach der 8. Klasse langweilig. Wahrscheinlich nimmt sie es mir übel, dass ich bei der Sache mit den Steckbriefen nicht auf ihre Beleidigungen reagiert habe und dass ich für den Abiball einen attraktiveren Tanzpartner habe als sie. (Was daran liegt, dass ich ihn gefragt habe, während sie monatelang darauf gewartet hat, dass der schönste Mann der Stufe vor ihr niederkniet, weil sie eine Prinzessin ist.)
Aber es ist okay. Nach dieser Aktion gestern würde auch die Person mit dem kleinsten Selbstbewusstsein der Welt merken, ein für die Gesellschaft wertvollerer Mensch als sie zu sein. (Ja, ich musste so alt werden, um endgültig sicher zu sein, dass die Leute, die mobben, in keiner Form Eigenschaften haben, die sie besser machen als die, über die sie sich stellen.)
Außerdem war heute Kursende. Ich muss sie nicht mehr oft sehen. Noch besser wäre es natürlich, wenn sie in einem Erdloch verschwinden würde. Dann müsste niemand sie mehr kennen lernen.

Nun zu erfreulicheren Dingen.
Das Abibuch befindet sich diese Woche im Druck. Bald werden wir es in den Händen halten. Es ist mein unser Baby. (Das sage ich auch deswegen, damit ich nicht auf den Gedanken komme, dass ich es nicht mehr sehen kann.) 192 Seiten. BÄM.

Die Mottowoche war auch nicht schlecht. Die Beteiligung hätte etwas höher sein können. Aber manche Leute sind eben unkreativ.
Am 1. Schultag hatte jemand Jägermeister in seinem ergonomisch geformten (Ja, damit wurden die Teile damals wirklich beworben!) Scout-Ranzen, und am Renter-Tag hatte jemand einen Rollator und alle fanden meinen Plüsch-Dackel super.

Außerdem sickert langsam die Information durch, dass das Abitur das schwerste seit Jahren war und wir durchschnnittlich ziemlich versagt haben. Aber was soll's. Es ist fast vorbei.